Lehrermangel in Thüringen entgegenwirken

eingereicht von: Katja Stieler, 98708 Gehren

Veröffentlicht am: 07.05.2018

Welches Ziel hat die Petition?

Wir bitten um eine dichtere Personaldecke und eine sich normalisierende Situation in den Thüringer Schulen. Wir bitten um Entlastung der Bestandslehrer und Einstellung von neuen Lehrern. Die Zahl der "gehenden" Lehrer ist höher als die Zahl der Neueinstellungen !

Lehrer sollten bundesweit einheitlich vergütet werden, so dass es nicht mehr lukrativ ist, in umliegende Bundesländer abzuwandern.

Wir bitte um Kommunikation mit Thüringer Universitäten, die zukünftiges Personal ausbilden, so dass Fachlehrer in allen Fächern in ausreichender Zahl ausgebildet werden.

Wir bitte, jene Lehrer, die sich in Altersteilzeit Freiphase befinden, nicht in den Stellenplänen der Schulen zu führen, in denen sie einst beschäftigt waren, sondern in einem gesonderten Plan und auf gesonderten Haushaltsstellen. Im Landeshaushalt sollte eine entsprechenden Stellen- und Haushaltsplanung eingereicht werden.

Es sollte anerkannt werden dass die geplanten Schülerzahlen nicht den Realständen entsprechen.

Wir bitten schlicht um eine Politik, nicht nur für die Schule als Gebäude, sondern für die Schule mit all den darin vorkommenden Menschen.

Wie wird die Petition begründet?

Schule (egal ob Grund-, Regel-, Gemeinschafts- oder gymnasiale Schule) ist ein Grundpfeiler unserer Gesellschaft und für jeden einzelnen ein prägender Lebensabschnitt. Schule bereitet Wege, begleitet Menschen und Schicksale. Schule schafft Zukunft.

Leider jedoch hat Schule vielerorts mit der Verwaltung des Mangels, vor allem in personeller Hinsicht zu kämpfen. Bestandslehrer können längst nicht mehr ausgleichen, was an Sollstunden geleistet werden müsste. Rahmenstundentafeln können nicht in vollem Umfang eingehalten werden, Ausfallstunden sowie Lehrerabordnungen und Ersatzstundenpläne sind zu täglichen Begleitern geworden.

Schule, allein im herkömmlichen Sinn, ist unter diesen Bedingungen bereits schwer zu meistern.

Inklusion und Integration maximieren die Anforderungen zusätzlich. All diese Komponenten verursachen „Frust“, wie Herr Holter bereits in seinem Antrittsschreiben bekannte.

Dieser Frust führt bei dem ohnehin knappen Bestandspersonal zu Erkrankungen, die zu weiteren Ausfallstunden führen. Eltern sind frustriert, dass sie trotz gewählter Elternvertretungen nur zu stiller Beobachtung verdammt sind. Und bereits Schüler erkennen, dass hier etwas nicht so funktioniert, wie es sollte.

Zwischenbericht

Die Petition ist am 7. Mai 2018 auf der Petitionsplattform des Thüringer Landtags veröffentlicht worden. In der sechswöchigen Mitzeichnungsphase bis zum 18. Juni 2018 wurde die Petition nur von acht Mitzeichnern unterstützt.

Damit wurde das in § 16 Abs. 1 Satz 2 Thüringer Petitionsgesetz für eine öffentliche Anhörung vorgegebene Quorum von mindestens 1.500 Mitzeichnern nicht erreicht.

Der Petitionsausschuss wird die Petition in einer seiner nächsten Sitzungen inhaltlich beraten.

Diese Petition wurde mitgezeichnet von:

  • Peter Bake
    99880 Waltershausen
  • Jessica Frank
    99713 Ebeleben
  • Corinna Herold
    99084 Erfurt
  • Lena Marie Müller
    37327 Hausen
  • Sabina Müller
    37327 Hausen
  • Torsten Müller
    37327 Hausen
  • Andrea Suchland
    37339 Kirchworbis
  • Maik Werner
    99084 Erfurt
Alle Mitzeichner